Krankheiten / Vorsorge


Bei konkreten Fragen zu diesem Thema, bitte ich um eine E-Mail.

 

Ich antworte so schnell ich kann (... kann schon mal 'ne Weile dauern ...) und so präzise wie möglich. Aber bitte nicht ärgern wenn ich in den meisten Fällen empfehle umgehend einen reptilienkundigen Tierarzt zu kontaktieren (mein reptilienkundiger Tierarzt

= Dr. med. vet. Tilman Michelberger, Kindsbacher Straße 9, 66877 Ramstein-Miesenbach, Tel. 06371-70040, Internet: www.tierarzt-michelberger.de ).

 

Oft ist dass dann nämlich auch die vernünftigste und effektivste Vorgehensweise. Von „vagen Ferndiagnosen“ per E-Mail und/oder am Telefon halte ich absolut gar nichts ... und ich werde mich auch bestimmt nicht darauf einlassen !

 

So, jetzt folgt "ein kleines" Kapitel über Krankheiten bei Grünen Leguanen.

 

Über vorkommende Krankheiten bei Reptilien gibt es mittlerweile zahlreiche gute Fachbücher und auch recht gute und brauchbare Informationen im Internet - deswegen möchte ich auf meiner Webseite auch gar nicht zu sehr ins Detail gehen.

________________________________________________________

 

Aber irgendwann muss man einmal anfangen also .......zunächst folgende Themen:

 

- Verletzungen

- Milben
- Endoparasitosen
- Erkältungskrankheiten/Lungenentzündung
- Reptilienkundige Tierärzte
- Verstopfung
- Krallen-/ pflege + schneiden

- Legenot
- Maulfäule
- Gicht 

- Nahrungsverweigerung

________________________________________________________

 

Verletzungen :

 

Zu den häufigsten Krankheiten bei Grünen Leguanen fallen mir vor allem alle Arten von Verletzungen ein die sich ein Leguan im Laufe seines Lebens einfangen kann. Viele Verletzungen werden aufgrund einer Unachtsamkeit des Pflegers verursacht (Quetschungen an der Schiebetür des Terrariums, Verbrennungen aufgrund von nicht abgesicherten Strahlern und Heizungen etc.).

 

Andere Verletzungen fügen sich die Tiere bei Streitigkeiten untereinander selbst zu. Solange die Wunde noch nicht infiziert ist (eine infizierte Wunde erkennt man an einer starken Schwellung, Nässen und eventueller Eiterbildung) genügt es meiner Meinung nach gar nichts zu unternehmen - das Heilungsvermögen bei Reptilien ist nämlich sehr beachtlich - um sein Gewissen zu beruhigen kann man natürlich auch eine Wundsalbe verwenden.

 

Aber aufgepasst: Es kommt vor, dass die Salbe die Heilung der Wunde eher noch verzögert also deswegen mein Tipp: Bei nicht infizierten Wunden am besten gar nichts unternehmen. Wenn man trotzdem unbedingt eine Wundsalbe verwenden möchte, dann empfehle ich "BETAISODONA Salbe". Diese Salbe ist bestens geeignet zur Behandlung von nicht infizierten Hautschäden.

 

Ein kleines Erlebnis mit meinen Tieren zum Thema Verletzungen:

 

Mein Iguana-Weibchen hatte neulich mal wieder Streit mit dem anderen Weibchen und hat dabei den Kürzeren gezogen. Die Risswunden waren ziemlich tief - ich war schon in Versuchung zum Tierarzt zu gehen und die Wunden nähen oder klammern zu lassen - doch da keine Infektion erkennbar war habe ich letztendlich nichts weiter unternommen.

 

Siehe da: Jetzt nach ca. 2 Wochen sind diese Risswunden schon fast vollständig geheilt. Wäre ich jetzt zum Tierarzt gefahren dann hätte ich das Tier vermutlich unnötig gestresst und die ganze Sache wäre eventuell wesentlich komplizierter abgelaufen.

 

Achtung: Dieses kleine Erlebnis aus meiner Praxis soll jetzt auf keinen Fall ein Freibrief für manche Terrarienfreunde sein, um bei Verletzungen am Besten gar nichts zu unternehmen.

 

Bei schweren Verletzungen, infizierten Wunden, Verbrennungen, Knochenbrüchen, Anzeichen einer Lungenentzündung etc. ist der unverzügliche Gang zum reptilienkundigen Tierarzt unumgänglich.

 

Bitte unbedingt beachten: Nur ein "reptilienkundiger" Tierarzt sollte letztendlich die Entscheidung treffen, welche Therapie für das Tier am besten geeignet ist !

  ________________________________________________________

 

Milben :

 

Worüber man auch von Zeit zu Zeit hört, sind Probleme mit Milbenbefall bei Grünen Leguanen.

 

Ehrlich gesagt, ich weiß nicht warum da etliche Terrarianer Probleme damit haben. Meine Grünen Leguane hatten noch nie Milben - aber Okay, man weiß ja leider nie, was noch so alles passieren kann.

 

Behandeln kann man einen Milbenbefall indem man ein Hundeflohhalsband bzw. ein Ungezieferhalsband (gibt's im Zoofachgeschäft - Wirkstoff: Dimpylat ) für

ca. 2-3 Wochen ins Terrarium hängt (natürlich so, dass die Leguane nicht damit in Kontakt kommen können).

 

Ob ein Hunde- oder ein Katzenflohhalsband zum Einsatz kommt ist schnurzegal - wie schon oben erwähnt hatte ich bei meinen Grünen Leguanen mit Milben bisher noch nie Probleme.

 

Ich hatte aber früher diverse Schlangenarten gehalten (Python regius, Boa constrictor, Elaphe guttata, Thamnophis sirtalis) und da waren Milben ab und zu schon mal angesagt. Genau da hatte ich eben das Hundeflohhalsband mit dem oben angegebenen Wirkstoff im Einsatz und diese Therapie war immer 

zu 100% erfolgreich gewesen.

 

Die Länge des zu verwendenden Hundeflohhalsbands richtet sich nach der Volumengröße des Terrariums - pro m3 Terrarium sollte man ein ca. 4 cm langes Stück Halsband berücksichtigen also z.B. wenn das Terrarium 120x60x120 cm groß ist (Länge x Breite x Höhe) wären das 0,864 m3, dann müsste man hier ein ca. 4 cm langes Hundeflohhalsband verwenden.

 

Bitte nicht wundern, wenn die Milben nach einigen Tagen immer noch (anscheinend) munter im Terrarium und auf den Leguanen rumkrabbeln. Milbenbehandlungen können unter Umständen lange dauern. Die Milben legen ihre Eier in die Dekorationsgegenstände des Terrariums und die Larven schlüpfen erst nach einiger Zeit. Daher sollte man dieses Hundeflohhalsband erst nach mindestens 2-3 Wochen wieder entfernen (zwischendrin immer wieder einmal durch ein "frisches" Stück Halsband ersetzen).

 

Achtung: Bitte während dieser Therapie das Verhalten der Grünen Leguane stets aufmerksam beobachten!

 

Bei Vergiftungserscheinungen der Leguane (Krämpfe, Koordinationsstörungen, Apathie, Nahrungsverweigerung) ist die Behandlung sofort abzubrechen und das Terrarium entsprechend zu lüften (Achtung: Keine Zugluft !!!).

 

Die Symptome verschwinden dann nach einigen Tagen von selbst wieder. Ansonsten bitte umgehend einen reptilienkundigen Tierarzt kontaktieren!

 

Hinweis von Axel Hallfahrt zur Milbenbehandlung mit Hundefloh-/Zeckenhalsband:

 

Bei Jungtieren bis ca. 8 Monate größte Vorsicht ...... Todesfälle sind bekannt !!! Floh/Zeckenhalsband unbedingt locker in Gaze (in Röhre von ca. 3 cm Durchmesser - Material: Fliegengaze aus Plastik) einwickeln um Direktkontakt des Halsbands mit der Zunge zu vermeiden.

 

Wenigstens 3 cm rings um das Floh/Zeckenhalsband sollten isoliert sein.

 

GANZ WICHTIG: BEIM BESPRÜHEN das Halsband herausnehmen, denn auch durch das Wasser werden schädliche Stoffe in das umgebende Substrat abgegeben und beim Züngeln aufgeschleckt !!!

 

Speziell zum Thema "Milbenbekämpfung" gibt's natürlich noch etliche andere unterschiedliche Erfahrungen von langjährigen Iguanapflegern.

________________________________________________________

 

Endoparasitosen :

 

Zu den Endoparasiten gehören:

 

Nematoden: Ascariden, Oxyuren, Strongyliden, Rhabdiasiden, Filarien, 

Trematoden, Cestoden

 

Weitere Würmer: Acanthocephala

 

Protozoen: Kokzidien, Flagellaten, Kryptosporidien, Amöben, Ciliaten, Hexamiten

 

Um Endoparasitosen vorzubeugen sollte man etwa einmal pro Jahr eine Kotuntersuchung vornehmen lassen (z.B. bei "Exomed - www.exomed.de - Institut für veterinärmedizinische Betreuung niederer Wirbeltiere und Exoten GbR, Am Tierpark 64, D-10319 Berlin,  Tel. 030-51067701, E-Mail: exomed@t-online.de ).

 

Man sollte dann das entsprechende Untersuchungsergebnis abwarten und dann von einem "reptilienkundigen" Tierarzt gegebenenfalls eine Wurmkur

durchführen lassen.

 

Bitte nicht selbst mit irgendwelchen Medikamenten herumexperimentieren !

 

Leguane aus dem Zoohandel (aber auch einige Nachzuchttiere) haben sich des öfteren mit solchen Endoparasiten infiziert.

 

Diese Endoparasiten können sich im Magen-Darmtrakt aber auch in anderen Organen der Echse so stark vermehren, dass das betroffene Tier dadurch körperlich sehr stark geschwächt werden kann.

 

Äußere Symptome sind dann: Apathisches Verhalten, eingefallene Muskelpartien und Augenhöhlen, Nahrungsverweigerung und in manchen Fällen auch Durchfall bzw. hohe Ansammlungen von Nematoden im Magen-Darmtrakt können zu Verstopfungen führen.

 

Ohne Behandlung kann es zu Todesfällen kommen. Man erkennt Endoparasiten im Kot der Tiere nur selten mit bloßem Auge. Daher möchte ich nochmals auf die Wichtigkeit der regelmäßigen obengenannten Kotuntersuchung hinweisen.

 

Man bekommt im Untersuchungsbericht in der Regel mitgeteilt welche Wurmarten (oder welche Wurmart...) hier ihr Unwesen treiben und mit welchen Medikamenten man sie wirksam bekämpfen kann (z.B. Panacur - wirksam gegen Nematoden; Molevac - wirksam speziell gegen Oxyuren). So eine Kotuntersuchung kostet zwischen 16,00 und 30,00 EUR. Bezüglich den Kosten sollte man vorher aber sicherheitshalber nochmals nachfragen.

________________________________________________________

 

Erkältungskrankheiten/Lungenentzündungen/Maulfäule :

 

Um eines gleich mal klarzustellen ! Grüne Leguane niesen des öfteren am Tag und sind deshalb keinesfalls einer Erkältung zum Opfer gefallen ;-). Hier handelt es sich um ein ganz natürliches Verhalten von Iguana iguana. Mit dem Niesen sondern die Leguane aus den in der Nasenhöhle gelegenen Salzdrüsen Elektrolyte ab (vorwiegend Natrium-, Kalium- und Chlorionen).

 

Diese Salze kann man häufig als weißlichen Belag an der Terrarienscheibe erkennen. Wenn man mit der Zeit Schwierigkeiten hat seine Leguane im Terrarium zu erkennen, wäre es unter Umständen mal wieder nötig die Terrarienscheiben zu reinigen ;-)

 

Bei zähfließendem schleimigem Ausfluss aus Maul oder (und) Nase, erschwertes Atmen mit geöffnetem Maul eventuell verbunden mit deutlichen Atemgeräuschen und einer Mundschleimhaut die nicht kräftig rot sondern eher blass/grau gefärbt ist, liegt jedoch entweder eine schwere Erkältung oder bereits eine Lungenentzündung vor.

 

Dann auf jeden Fall zügig zum reptilienkundigen Tierarzt, der dann (wenn er es richtig macht) einen Trachealabstrich vornehmen wird und anschließend auf der Basis eines Resistenztests die Therapie mit dem wirksamsten Antibiotikum einleitet.

 

Als die Therapie unterstützende Maßnahme kann man übrigens auch Inhalationen mit ätherischen Ölen anwenden. Auch das Verabreichen von Vitamin C und eines Multivitaminpräparates fördert die Heilung.

 

Bei meinen Tieren habe ich übrigens "etwas wässrigen Schleim/Speichel" im Maul festgestellt. Das ist meines Erachtens völlig normal.

 

Eines meiner Iguana-Weibchen hat auch des öfteren das Maul geöffnet und die Zunge raushängen (kein "hecheln" !!). Nachdem ich mich anfangs verrückt gemacht habe (eventuell starke Erkältung - vielleicht sogar Lungenentzündung ??) sehe ich es jetzt eher gelassen.

 

Die Schleimhäute im Maul waren immer kräftig rot gefärbt und nie blass/grau. Außerdem konnte ich keine Atemgeräusche feststellen, das Weibchen hat natürlich auch mit offenem Maul geatmet. Also habe ich es beobachtet als es nachts schlief und siehe da, das Maul war geschlossen und die Atmung verlief normal. Zudem hat sie die ganze Zeit gefressen wie ein "Scheunendrescher" - von "Nahrungsverweigerung" also keine Spur.

 

Dieses kleine Erlebnis soll so manchen von Euch Leguanhaltern etwas ermutigen - es muss nicht immer gleich eine schlimme Erkrankung dahinterstecken.

 

Was ?? Warum ich nicht mal zum Tierarzt gegangen bin ?? Ganz einfach - der nächste "reptilienkundige" Tierarzt befand sich damals ca. 100 km weit weg. Diesen Stress wollte ich meinem Weibchen nicht antun (und in der kalten Jahreszeit schon gar nicht) - zumal der Verdacht auf Erkältung/Lungenentzündung angesichts des vitalen Gebarens und Verhaltens nicht aufrecht zu halten war.

 

Auf jeden Fall muss der Ursache bei einer tatsächlichen Erkältung/Lungenentzündung auf den Grund gegangen und abgestellt werden. Stimmt eventuell die Temperatur im Terrarium nicht (zu kühle Haltung, Zugluft) ???, wie sieht es mit der Hygiene im Terrarium aus ??? Könnten meine Tiere sonstige Mangelerscheinungen haben (z.B. zu wenig Vitamine) ??? Wurden meine Tiere in letzter Zeit im Terrarium zu sehr gestresst (z.B. durch geänderte Haltungsbedingungen, andere Terrarien-Mitbewohner, Befall mit Parasiten ...) ????

________________________________________________________

 

Maulfäule (Stomatitis):

 

Des öfteren auch in direkter Verbindung mit einer Erkältung/Lungenentzündung kann man bakterielle Entzündungsherde im Maul von Iguana iguana beobachten. Voraus geht dem Ganzen eine übermäßige Schleimbildung im Maul- und Rachenraum.

 

Es könnten allerdings auch Verletzungen im Maulbereich als Ursache für eine anschließende Maulfäule in Betracht kommen. Da diese Entzündungsherde für das Tier sehr schmerzhaft sind, verweigern die Leguane zu diesem Zeitpunkt die Nahrungsaufnahme.

 

Im fortgeschrittenen Stadium kommt es schließlich zu einer käsigen Nekrose / Ansammlungen von käsigem Eiter.

 

Spätestens jetzt ist der dringende Gang zu einem reptilienkundigen Tierarzt erforderlich!

 

Auch hier ist es wieder wichtig der Ursache auf den Grund zu gehen - siehe oben. Der Tierarzt wird dem Tier nach der Durchführung eines Resistenztests ein wirksames Antibiotikum verordnen.

 

Die käsigen/eitrigen Beläge müssen mehrfach täglich entfernt und das entzündete Gewebe anschließend mit einem milden Antisepika (z.B. 3%iges Wasserstoffperoxid) desinfiziert werden - das funktioniert sehr gut mit Hilfe eines Wattestäbchens, man sollte bei der Behandlung allerdings zu zweit arbeiten - einer hält das Maul des Leguans geöffnet und der andere übernimmt die eigentliche Behandlung.

 

Achtung - aufpassen: Die Leguane sollten das Wasserstoffperoxid natürlich nicht trinken !!!

 

Als Ursache bei meinen Leguanen für diese Erkrankung kam übrigens eine zu kühle Haltung (zwischen 24-25°C) in Frage. Das wurde natürlich gleich abgestellt und die Raumtemperatur auf 27°C erhöht.

 

So etwas kann jedem mal passieren - auch noch so erfahrenen Leguanhaltern. Wichtig ist nur, dass man eine Erkrankung frühzeitig erkennt (durch tägliches Beobachten des Verhaltens seiner Tiere, ab und zu ruhig auch mal in das Maul der Tiere reinschauen).

 

Ich habe jetzt auch festgestellt, das bei einem meiner Weibchen gerade in "Stresssituationen" (z.B. während der Paarungszeit, während der Trächtigkeit etc.) ein solches Krankheitsbild (2-3 eitrige Entzündungsherde im Maul/unter der Zunge), allerdings in abgeschwächter Form, auftaucht (ich vermute eine kurzfristige Immunschwäche).

 

Wenn es sich tatsächlich nur um wenige Entzündungsherde handelt behandle ich das Tier ausschließlich mittels 3%igem Wasserstoffperoxid - wenn man täglich die käsigen/eitrigen Beläge im Maul entfernt und gezielte Multivitamingaben verabreicht, sollte man bereits innerhalb von wenigen Tagen eine deutliche Verbesserung erkennen können.

 

Gerade bei einer Trächtigkeit sollte man sich mit Antibiotika etwas zurückhalten - es sei denn man kann nach ca. 4-5 Tagen keine Verbesserung feststellen bzw. das Krankheitsbild verschlimmert sich.

 

Dann führt wiederum kein Weg dran vorbei und man sollte schleunigst zum Tierarzt.

________________________________________________________

 

Legenot :

 

Vorab ein wichtiger Hinweis: Auch bei Weibchen die einzeln gehalten werden ist es möglich, dass sie jedes Jahr in etwa zur gleichen Zeit ein (... dann natürlich unbefruchtetes) Gelege bilden. Um Probleme mit einer möglichen Legenot zu vermeiden, muss man dann rechtzeitig eine Eiablagekiste im Terrarium zur Verfügung stellen !

 

Hier befindet man sich in einer etwas schwierigen Situation. Denn dass mit der Legenot ist eine recht heikles Thema.

 

Deswegen vorab gleich ein paar Fragen:

 

- Wie lange (.... schätzen Sie ...) ist Ihr Leguan-Weibchen schon trächtig ?

- Wann hat sie die Nahrungsaufnahme beendet (vor einer Woche/vor 2 Wochen/noch länger/Nein - sie geht nach wie vor immer noch problemlos ans Futter) ?

- War sie bereits mehrere Tage hektisch im Terrarium umhergelaufen und hat an
verschiedenen Stellen gegraben ?

- Hat sie bereits in der Ablagekiste gegraben ?

- Wie sieht Ihre Eiablagekiste aus ? So in etwa wie auf meiner Homepage beschrieben oder anders ?

- Wie hoch ist die Temperatur in der Ablagekiste (gemessen oben,
ca. in der Mitte, 
ganz unten)?

- Welches Substrat haben Sie in der Ablagekiste ?

- Ist das Substrat auch ausreichend feucht ?

- Waren die Schalen von eventuell schon verworfenen Eier auffällig weich
(sogenannte Wachseier) ?

 

Um Ihnen zum Thema Legenot einen einigermaßen korrekten Rat geben zu können bitte ich generell um die Beantwortung der obigen Fragen. Wenn Sie etwas nicht genau wissen, können Sie eventl. ja schätzen.

 

Die Legenot ist im Prinzip erst dann ernst zu nehmen, wenn das Weibchen alle Grabversuche einstellt, sich normal verhält ("als wenn nie was gewesen wäre") und wieder mit der Nahrungsaufnahme beginnt bzw. dann nach einiger Zeit apathisch auf einem Ast liegt und jegliche Aktivitäten einstellt.

 

Spätestens jetzt sollte man schnellstens handeln und alles weitere einem reptilienkundigen Tierarzt überlassen. Dieser wird dann zuerst einmal eine Röntgenaufnahme vom Iguana-Weibchen machen um sich einen Überblick zu verschaffen wie viele Eier das Weibchen in etwa noch im Eileiter hat.

 

Sollten Oxytocin-/Calcium-Injektionen (Dosierung: Oxytocin - bis etwa 5 I.E./kg KG intramuskulär; Calcium - ca. 50 mg/kg KG i.m.) nicht zu dem gewünschten Legeerfolg führen, muss sich der Tierarzt zwangsläufig für einen operativen Eingriff entscheiden (weil eine Legenot durchaus auch aufgrund von organischen Ursachen auftreten kann z.B. bei Lebererkrankungen, Obstipationen, Eileiterentzündungen, Blasensteinen, bei zu großen und/oder deformierten Eiern etc.).

 

Zu Ihrem besseren Verständnis folgt ein kleines Erlebnis wie diese Geschichte mit einem meiner Leguan-Weibchen abläuft:

 

Eines meiner Iguana-Weibchen verwirft bis zu ca. 4-5 Wochen vor der tatsächlichen Eiablage immer wieder sogenannte "Wachseier" (sehr weiche Eier) im Terrarium. Ich habe hier am Tag schon bis zu 5 Eier gefunden die sie, wo immer sie gerade sitzt, einfach fallen lässt. Zu diesem Zeitpunkt hat mein Weibchen aber noch keinen einzigen Grabversuch unternommen.

 

Auch in der Eiablagekiste war sie bis dahin noch kein einziges mal gewesen. Erst ca. zwei Wochen vor der Eiablage sieht man sie dann eifrig und hektisch an verschiedenen Stellen im Terrarium graben bzw. sie ist auch sonst sehr häufig auf dem Terrarienboden anzutreffen.

 

Die Nahrungsaufnahme hat sie bereits lange vor diesem Zeitpunkt eingestellt (die Schwanzwurzel ist zu dieser Zeit bereits stark eingefallen). Erst ca. 1 Woche vor der Eiablage sieht man sie dann erstmals (wenn auch nur für kurze Zeit) in der Eiablagekiste graben.

 

Spätestens jetzt muss man sich vergewissern, dass die Feuchtigkeitswerte (keine Nässe !!!!) und die Temperatur (ca. 30°C) in der Ablagekiste stimmen.

 

Man kann das Weibchen dann immer öfters in der Ablagekiste graben sehen bis sie sich dann, am Tag/Nacht der Eiablage ganz in der Kiste eingegraben hat und mit der Eiablage beginnt. Wenn die Eiablage beendet ist sieht man eine "sehr dürre" Echse die kpl. Ablagekiste zugraben. Erst dann ist der Zeitpunkt gekommen um die Eier aus der Ablagekiste zu holen und in einen Inkubator zu überführen.

 

Bitte verstehen Sie: Diese ganze Schilderung beruht auf reinen Erfahrungswerten, die man einem anderen kaum in einer E-Mail oder Homepage vermitteln kann. Hätte ich keine Erfahrungen damit gehabt, wäre ich schon beim ersten "mutmaßlichen Verwerfen" der Eier zum Tierarzt gerannt (... obwohl immer gilt: "Besser einmal zuviel als einmal zu wenig einen reptilienkundigen Tierarzt aufgesucht").

 

Beim aller ersten mal habe ich auch genau dieses getan - mein Glück (und meines Iguana-Weibchens Glück) war aber, dass Hr. Dr. Bernd Schildger (damals noch im Zoolog. Garten, Frankfurt am Main) nach einer Röntgenaufnahme und einer Ultraschalluntersuchung gesehen hat, dass sich die Eier in einem noch nicht legereifen Zustand befinden (unzureichende Verkalkung der Schale) und daher noch einige Wochen benötigen.

 

Warum das Weibchen allerdings manche dieser Eier in diesem Stadium im Terrarium verwirft, war auch ihm ein Rätsel.

 

Hätte ich jetzt einen erwischt der sich nicht so gut mit Reptilien auskennt (und davon gibt's immer noch genug), hätte er das arme Tier während eines viel zu frühen Stadiums der Trächtigkeit mit Oxytocin vollgepumpt bzw. gleich wegen Verdacht auf Legenot operiert.

 

An die Folgen einer solchen "Behandlung" wage ich besser gar nicht zu denken.

________________________________________________________

 

Verstopfung :

 

Hierüber schreibe ich aufgrund einer Erfahrung mit meinem Iguana-Männchen, die ich persönlich gemacht habe.

 

Mir war zunächst aufgefallen, dass mein Männchen kaum etwas gefressen hat. Das ist allerdings bei Grünen Leguanen nicht gleich ein Grund zur Panik, da so etwas über das Jahr verteilt immer mal vorkommen kann.

 

Ich konnte aber auch ein fast abnormales Trinkbedürfnis beobachten wie ich es ansonsten nur von Weibchen gegen Ende der Trächtigkeit kenne. Habe dann auch versucht zu erkennen, ob mein Leguan-Männchen noch Kot abgibt, konnte ein Abkoten (das macht er sonst fast täglich) aber nicht feststellen.

 

Daraufhin habe ich ihm oral ca. 5 ml Sonnenblumenöl verabreicht. Die gleiche Menge habe ich ihm mittels einer Einwegspritze direkt in die Kloake verabreicht. Zusätzlich habe ich meinen Leguan mehrmals in ca. 35°C warmem Wasser gebadet.

 

Er hat im Wasser zwar Kot abgesetzt, aber nur in kleinen Mengen. Nach ca. 2-3 Tagen konnte ich schließlich beobachten wie er versucht hat im Terrarium abzukoten aber irgendein "Pfropfen" hat den Ausgang der Kloake blockiert.

 

Mir ist es dann nur gelungen, während dem Baden in warmem Wasser, einen Teil dieses Pfropfens aus der Kloake zu entfernen - dieses undefinierbare "Etwas" das aussah wie eine Art Pilz habe ich für weitere Untersuchungen in einem Reagenzglas aufbewahrt. Der größte Teil blockierte den Ausgang immer noch.

 

Da sich, bedingt durch das starke Pressen, schon Anzeichen eines Kloakenvorfalls ankündigten, beschloss ich mit meinem Männchen zu einer Tierärztin bei uns in der Nähe zu fahren. Die Tierärztin hat mich gleich nachdem sie meinen Leguan gesehen hat informiert, dass sie sich mit Reptilien nicht so gut auskenne (dass sie das gleich zugegeben hatte, fand ich absolut OK).

 

Wir haben dann von meinem Leguan eine Röntgenaufnahme (Aufnahme von oben) gemacht - konnten aber nichts bedenkliches erkennen. Der Bereich der Kloake war inzwischen entzündet und die Tierärztin hatte mir, nachdem sie meinem Leguan ein Klistier und eine Antibiotikaspritze verabreicht hat, daher dringend empfohlen eine Spezialklinik für Reptilien (in Gießen) aufzusuchen, falls sich der Zustand nicht innerhalb von 24 Stunden bessern sollte.

 

Nachdem kaum eine Besserung aufgetreten war bin ich zusammen mit meinem Iguana in die Reptilienklinik nach Gießen gefahren. Dort hatte man nochmals eine Röntgenaufnahme gemacht - dieses mal allerdings von der Seite (... sehr wichtig !!!!).

 

Auf dieser Aufnahme war deutlich zu erkennen, dass der Darmausgang des Leguan-Männchens von irgendetwas Undefinierbarem blockiert war. Außerdem war zu sehen, dass der kpl. Darmtrakt mit Sand gefüllt war.

 

Nach Aussagen der Tierärztin der Reptilienklinik Gießen ist es nicht ungewöhnlich, dass Grüne Leguane (oder andere Reptilien), wenn sie merken das sie Verstopfungen haben, gezielt Sand oder kleine Steine fressen, um die Darmtätigkeit wieder anzuregen.

 

Nur mein Männchen hatte es maßlos damit übertrieben. Der Sand u. der restliche Teil des "Pfropfens" musste auf jeden Fall ausgeschieden werden.

 

Das Reagenzglas mit dem "Teil des Pfropfens" den ich zuhause bereits entfernen konnte habe ich für Untersuchungen dort gelassen. Ein Pilz oder ein Tumor war es jedenfalls nicht - da konnte mich die Tierärztin etwas beruhigen.

 

Ich habe mein Iguana-Männchen daraufhin in stationärer Behandlung in Gießen gelassen (ca. 1 Woche) da er täglich Infusionen, Klistiere, Antibiotikaspritzen (Baytril - Wirkstoff = Enrofloxacin) und orale Gaben von Paraffinöl über sich ergehen lassen musste.

 

Die ganze Therapie wurde mittels Röntgenaufnahmen überwacht. Nach ca.

einer Woche hatte mein Iguana ziemlich viel abgekotet und er war wieder einigermaßen soweit, dass ich ihn in der Tierklinik Gießen abholen konnte.

 

Leider hatte er kaum etwas gefressen und die Tierärzte in Gießen wiesen mich auf seine "enorme Aggressivität" hin.

 

Als ich allerdings aufgrund meiner Anfrage hörte in welch einem "Hasenkasten" (das große Quarantäneterrarium war bereits mit einem Python belegt) man das arme 1,30 m lange Tier während der einen Woche untergebracht hatte (Terrarium von ca. 120 cm Länge x ca. 60 cm Breite - Höhe unbekannt) wunderte mich nichts mehr (... zuhause ist er nämlich recht umgänglich und gutmütig ...).

 

Aber naja ..... es war ja gut ausgegangen (... nur eine Kralle hatte er bei der Handhabung in der Klinik leider eingebüßt - musste sogar genäht werden).

 

Ich habe während dieser ganzen Zeit übrigens krampfhaft überlegt um was es sich bei diesem "Pfropfen", dem eigentlichen Verursacher dieser Verstopfung, gehandelt hat. Irgendwann habe ich mir einmal die Zierkorkröhren meines Terrarienkellers betrachtet und dann ist es mir "wie Schuppen aus den Haaren gefallen":

 

Mein Männchen hatte ein größeres Stück Zierkorkrinde verschluckt!

 

Diese Rinde weicht im Darmtrakt auf und wird dann "schwammig" (sieht dann in etwa aus wie ein Pilz). Nachdem mein Iguana-Männchen die Verstopfung bemerkte, hat er anscheinend versucht "dieses lästige Ding im Darmtrakt" durch Fressen von Sand (Kinderspielsand) wieder loszuwerden .... und somit nahm das Verhängnis seinen Lauf.

 
Gott sei Dank aber mit "Happy End"! :-)

________________________________________________________

 

Krallenpflege / Krallen schneiden :

 

Ich pflege meine Grünen Leguane jetzt schon seit über zehn Jahren und habe ihnen während dieser Zeit nur 1 mal die Krallen geschnitten.

 

Das geschah damals aber eher deswegen, weil ich einmal ausprobieren wollte ob das mit meinen Echsen ohne Probleme funktioniert.

 

Nun funktioniert hat es einwandfrei - geblutet hat auch nichts - ich denke allerdings, wenn man in seinem Iguana-Terrarium ausreichend Möglichkeiten geschaffen hat, damit die Leguane sich die Krallen "auf natürlichem Weg" abnutzen können (d.h. Kräftige Kletteräste mit Rinde, Sandsteine am Boden etc.), dann ist eine Krallenpflege bei Iguana nicht unbedingt notwendig.

 

"Streichel- und Schmusetiere" sind Grüne Leguane meiner Ansicht nach sowieso nicht. Wer jetzt dennoch nicht darauf verzichten will und Krallenpflege als ein absolutes "MUSS" ansieht, der sollte sich von seinem leguankundigen Tierarzt hierzu näher beraten lassen.

 

Weitere Details findet man sicher auch noch, wenn man das Internet mittels diversen Suchmaschinen intensiv durchforstet. Mehr möchte ich zum Thema "Krallenpflege/Krallen schneiden" jetzt auch gar nicht schreiben.

________________________________________________________

 

Gicht :

 

Zur Stoffwechselerkrankung Gicht gibt's hier (= PDF-Format) viele detaillierte und fachkompetente Informationen.

 

________________________________________________________ 

 

Nahrungsverweigerung :

 

Eine Nahrungsverweigerung bei Grünen Leguanen kann verschiedene Ursachen haben. Normal ist diese z.B. während der Paarungszeit (Männchen) und (weibliche Tiere) während der Trächtigkeit (ca. 2-3 Wochen vor der Eiablage).


Weitere Ursachen, die in Frage kommen und vom Halter zu prüfen sind:

- die Haltungsbedingungen sind nicht in Ordnung (zu niedrige Temperaturen im Terrarium, schlechte Beleuchtung, falsches/ungeeignetes Futter)

- der Leguan fühlt sich durch irgendetwas enorm gestresst (mögliche Gründe hierfür können sein: Keine oder kaum Rückzugsmöglichkeiten aufgrund eines viel zu kleinen Terrariums, häufiges Anfassen, häufigen Hantieren im Terrarium, unmittelbar nach einem erfolgten Umzug d.h. eventl. ein neuer Halter, neues Terrarium, neues Umfeld, andere/abweichende Haltungsparameter etc.)

- die Nahrung wird aufgrund einer vorliegenden Erkrankung verweigert (Ekto- und/oder Endoparasitosen, bakterielle Infektionen, Gicht etc.)


Man muss also einfach mal selbst prüfen, welche der oben aufgeführten Ursachen möglicherweise in Frage kommen könnten. Grüne Leguane werden z.B. leider recht häufig bei viel zu kühlen Temperaturen gehalten.

 

Auf meiner Webseite habe ich u.a. unter "Haltung" etwas zu den erforderlichen Temperaturwerten geschrieben (siehe "Stoffwechsel von Iguana iguana" unter dem Punkt "Beleuchtung").

 

Wenn es im Terrarium lediglich 25-26°C warm ist, dann können die Verdauungsfunktionen bei Grünen Leguanen nicht optimal ablaufen, was letztendlich zu einer reduzierten oder ausbleibenden Futteraufnahme führt.

Auch eine falsche Ernährung kann durchaus als Ursache für eine Nahrungsverweigerung in Frage kommen (bitte trotzdem ausschließlich pflanzliche Kost anbieten!!).

 

Mehr Details zum Thema "Ernährung von Iguana" gibt's hier.


Sollte der begründete Verdacht bestehen, dass eine Erkrankung als Ursache dahintersteckt, dann muss das betroffene Tier unverzüglich einem "reptilien- bzw. leguankundigen" Tierarzt vorgestellt werden.

 
Siehe Auflistung "AGARK - Tierärzte in ihrer Region".

 

Wurden denn gleich nach der Anschaffung des Grünen Leguans (also während der Quarantäne!!) Kotproben auf mögliche Parasiten (Flagellaten, Nematoden etc.) untersucht? Falls nicht, dann sollte dieses umgehend nachgeholt werden.

 

Jegliche "Zwangsernährungsmaßnahmen" sollten ausschließlich von einem leguankundigen Tierarzt durchgeführt werden! Nur er kann nach einer vorherigen Untersuchung des Leguans beurteilen, ob diese überhaupt erforderlich sind oder nicht.  

________________________________________________________

 

Reptilienkundige bzw. leguankundige Tierärzte :

 

Habe ich jetzt des öfteren im Text erwähnt. Gute Tierärzte zu finden ist

gar nicht so einfach - eine gute Möglichkeit, um schnellstens einen

kompetenten & reptilienkundigen Veterinärmediziner zu finden, bietet die aktuelle Tierarztliste der: 

Verlinkung zur Auflistung von Tierärzten - Quelle: DGHT/AGARK

 

Ich möchte meine negativen Erfahrungen mit etlichen Tierärzten, die "dachten" sie kennen sich mit Reptilien aus, jetzt nicht hier aufführen um Reptilienhalter nicht noch unnötig zu verunsichern.

 

Egal welche ernsthafte Erkrankung das Tier auch haben mag, bei manchen Tierärzten lautet die (falsche) Diagnose nach einer kurzen und flüchtigen Untersuchung lapidar auf "Vitaminmangel".

 

Das Tier bekommt (oft für teures Geld) eine Vitaminspritze und das war's dann auch schon. Oder es werden einfach, ohne die Durchführung eines vorherigen Resistenztests, irgendwelche Antibiotika verabreicht...... und das dann auch noch in falschen Dosierungen oder über einen zu kurzen Zeitraum .... aber naja, so ist das eben mit manchen Tierärzten.

 

Meine Bitte an alle Tierärzte die sich nicht mit Reptilien auskennen ist daher relativ schlicht und einfach:

 

Sagt es doch gleich am Telefon oder vor der Behandlung das ihr euch mit Reptilien nicht oder kaum auskennt. Das ist doch keine Schande - man kann sich ja schließlich nicht mit allem auskennen.

 

Aber "spielt" einem doch bitte nichts vor und macht keinen auf "kompetenten Reptilienspezialisten", obwohl ihr in Wirklichkeit von der Diagnostik und Therapie bei Reptilien keinerlei Ahnung habt.

 

Mit dieser Ehrlichkeit wäre im Vorfeld schon vielen kranken Tieren geholfen, denn somit würde der besorgte Pfleger keine wertvolle Zeit verlieren und könnte sich gezielt an einen Tierarzt wenden, der sich tatsächlich mit Reptilien auskennt.

 

Mein reptilienkundiger Tierarzt ist: Dr. med. vet. Tilman Michelberger, Kindsbacher Straße 9, 66877 Ramstein-Miesenbach, Tel. 06371-70040, Internet: www.tierarzt-michelberger.de.

 

Eine weitere Top-Adresse aus unserer Region, die ich mit gutem Gewissen weiterempfehlen kann: Tierarztpraxis Bert Geyer, Gaugasse 7, 65203 Wiesbaden,

Tel.: 0611 - 1472655, Internet: www.tierarzt-geyer.de, E-Mail: praxis@tierarzt-geyer.de

 

________________________________________________________

 

Zum Schluss mal noch ganz nebenbei: Ich "sauge" mir meine Empfehlungen, Tipps und Ratschläge nicht aus den Fingern sondern spreche in den meisten Fällen aus eigener fast 30-jähriger Erfahrung im Umgang mit Reptilien - und falls nicht, dann zitiere ich andere langjährige Halter die mir ihre entsprechenden Erfahrungen freundlicherweise mündlich oder per E-Mail zur Veröffentlichung hier auf dieser Page zur Verfügung gestellt haben um somit so manchem Anfänger und Fortgeschrittenen (und auch so manchem "Profi") bei dem einen oder anderen Problem weiterhelfen zu können.

 

Natürlich ist das Okay wenn Sie bei manchen Empfehlungen eine andere Meinung vertreten. Das wichtigste hierbei ist, dass die Behandlung, die sie für richtig halten, rasch zu einer schnellstmöglichen Genesung Ihrer Tiere führt. Tut sie das nicht, dann sollten sie Ihre Meinung nochmals gründlich überdenken......- jeder kann einmal falsch liegen (.... ich musste auf dem Gebiet der Terraristik, im Laufe von mittlerweile fast 3 Jahrzehnten, auch schon einiges an "Lehrgeld" zahlen .....).

________________________________________________________

 

DANKSAGUNG:

 

Bei allen die mir immer fleißig schreiben bzw. mit mir telefonieren und mir ihre wichtigen Erfahrungen in den unterschiedlichsten Gebieten zur Haltung und Zucht von Iguana iguana mitteilen, möchte ich mich an dieser Stelle herzlich bedanken.

 

Macht weiter so........!

 

Was das Kapitel "Krankheiten / Vorsorge" betrifft würde ich sagen das reicht mal für's erste ..... bei Fragen schreibt mir bitte eine E-Mail ...... aber nicht gleich verärgert reagieren, wenn ich in den meisten Fällen dazu rate umgehend einen reptilienkundigen Tierarzt zu kontaktieren.

 

Oft ist das nämlich dann auch das Vernünftigste.

 

Bitte daran denken:

 

Von „vagen Ferndiagnosen“ per E-Mail oder Telefon halte ich absolut nichts und ich werde mich auch ganz bestimmt nicht darauf einlassen !